Sprachförderung
SPRACHFOERDERUNG: Kurs 2014/15

Sprachförderkurs 2014/2015

Sprachförderung findet in allen Situationen des täglichen Umgangs mit den Kindern statt. Zusätzlich hat unsere Einrichtung eine Sprachförderkraft (Iris Poßmann). Sie unterstützt die alltagsintegrierte Sprachförderung und ist für zwei unterschiedliche Bereiche zuständig:

  1. für 3 Basiskurse, die vom Land Rheinland-Pfalz finanziert werden und am Dienstag und Mittwoch in Kleingruppen stattfinden und
  2. für alle Kita-Kinder mit 19,5 Std./Woche am Montag, Donnerstag und Freitag, was bis zum 31.12.15 vom Bund gefördert wird.

Schwerpunkt in den Gruppentreffen, wie auch bei der individuellen Sprachförderung, ist es, die Kinder an ein Sprachgefühl heranzuführen. Am besten gelingt dies im Spiel. Die Vielfalt der Spielangebote macht es möglich, auf unterschiedliche Stärken einzugehen.

Beliebte Themen und Spiele sind Situationen, in denen Kinder aus ihrem Alltag erzählen können. Hier nehmen wir uns bewusst die Zeit, anderen zuzuhören, Kindern beim Erzählen zu helfen die richtigen Worte zu finden, oder ihnen das Gefühl zu geben, sie zu verstehen. Suchspiele, Kartenspiele, Erzählspiele bauen wir immer wieder in Bastel- und Malangebote ein. Da das Sprechen noch mehr Spaß macht, wenn Kinder sich bewegen, gibt es eine Vielzahl von Bewegungsspielen, wie z.B. „Fischer, Fischer wie tief ist das Wasser“, „Insel im Sturm“, bei denen das Ziel ist, zu erkennen, dass wir uns gegenseitig helfen müssen, um unbeschadet zu bleiben. Schwerpunkt ist auch immer das Einbeziehen von Bilderbüchern, die die Kinder zum Sprechen anregen sollen sowie Bücher zum Vorlesen. Zuhören fällt nicht allen Kindern leicht, ist aber eine Eigenschaft, die spätestens in der Schule von ihnen stärker eingefordert wird. Zuhören entspannt auch und regt die Fantasie des eigenen Denkens an. Mit dem Beamer an die Wand geworfene Bilder, Suchbilder oder Geschichten machen den Kindern Spaß. In den Lesepausen zwischendurch können sich die Kinder bewegen und oft kann man beobachten, dass die Schatten an der Wand dazu „anregen“ neue Schattenspiele zu erfinden.

Ein eingeführtes Ritual bei den Basisgruppen ist „Pipo“, der kleine Kasper mit dem Glöckchen an der Zipfelmütze, der neue Spiele oder Themen vorstellt. Er begrüßt die Kinder und spricht mit ihnen und sie sprechen mit ihm. Wichtige inhaltliche Schwerpunkte sind neue Wörter, einfache Satzbildung, Präpositionen, Verben, Artikel und lange Wörter (wie z.B. BAUMHAUS, FAHRRADKLINGEL).

Iris Possmann (Sprachförderkraft)